plants . food . mind
plants . food . mind vegan foodblog
  • English

Wärmendes Kürbis Curry

Der Herbst ist irgendwie schon da und die Temperaturen verlangen nach Wärme von innen.
Suppen und Eintöpfe eignen sich da natürlich perfekt als Comfort Food.

Wir möchten die Kürbiszeit besonders gut genutzt wissen und zeigen dir heute daher wie du ein einfaches Kürbis Curry zaubern kannst.
Wir haben neben Kürbis auch noch grüne Bohnen und Kichererbsen verwendet. Im Grunde kannst du das Gemüse aber nach deinen Wünschen anpassen.

Die Gewürze wie Zimt und Cumin machen das Curry schön wärmend und geradezu perfekt auch für etwas regnerische oder stürmische Tage.

Wir verwenden für solche Eintöpfe und Co. gerne Hokkaido Kürbis. Er hat einen schönen eher süßlichen Geschmack, der richtig toll zu Zimt passt und läßt sich zudem sehr gut und einfach verarbeiten.
Für unser Kürbis Curry haben wir uns ebenfalls für Hokkaido entschieden.
Denn er muss auch nicht unbedingt geschält werden. -Die Schale wird schön weich.

Kürbis Curry

Kürbis Curry

Zubereitungszeit 35 Min.
Gericht Hauptgericht
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

  • 500 g Hokkaido Kürbis (ca. ½ Kürbis)
  • 200 g grüne Bohnen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Öl
  • 2 EL Tomatenmark
  • ½ TL Currypulver
  • ½ TL Cumin
  • ½ TL Paprika
  • ½ TL Zimt
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 Glas Kichererbsen
  • 300 g Tomaten (Alternativ Dosentomaten)
  • 1-2 TL Ahornsirup (Alternativ Zucker)
  • ½ TL Salz (Nach Geschmack)
  • ½ Zitrone (Saft davon)
  • ½ Handvoll Cashews als Topping (optional)

Anleitungen
 

  • Zunächst den Kürbis waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Hokkaido Kürbis muss nicht geschält werden. Wenn du anderen Kürbis verwenden möchtest, solltest du ihn schälen und in beiden Fällen die Kerne dabei heraus nehmen.
  • Die grünen Bohnen waschen und die Enden abschneiden. Je nach Länge die Bohnenstangen mit ein oder zwei Schnitten in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Beiseite stellen und die Tomaten kreuzförmig einritzen um sie dann mit kochendem Wasser zu überbrühen. Dadurch lässt sich die Haut besser ablösen.
  • Nach etwa 5 Minuten können die Tomaten abgegossen und mit Kaltem Wasser abgebraust werden. Nun kannst du die Haut und den Strunk entfernen und die Tomaten würfeln.
  • Alternativ kannst du Tomaten aus der Dose verwenden.
  • Zwiebel und Knoblauch schälen und jeweils fein würfeln.
  • Nun etwas Öl in einen großen Topf geben und darin zunächst die Zwiebel- und Knoblauchwürfel glasig dünsten. Nun Tomatenmark, Currypulver, Cumin, Paprika und Zimt dazugeben und kurz mit anrösten.
  • Mit Kokosmilch ablöschen und auch die Tomatenwürfel dazu geben.
  • Kurz umrühren, dann Kürbis, Kichererbsen und Bohnen ebenfalls in den Topf geben.
  • Nun darf das Ganze ca. 15-20 Minuten köcheln.
  • Zwischendurch immer mal wieder umrühren und prüfen ob Kürbis und Bohnen schon gar sind. Je nachdem wie weich du beides magst kannst du nun mit Zitronensaft, Salz und Ahornsirup abschmecken. Wenn du einen sehr kräftigen Geschmack magst, kannst du natürlich ebenfalls die vorher verwendeten Gewürze zum Abschmecken verwenden.

Notizen

Das Curry schmeckt am Besten mit Reis und wir toppen ihn gerne mit ein paar Cashew Kernen.
 
Wenn du dich an der Haut der Tomaten nicht störst, kannst du den Schritt mit dem Häuten der frischen Tomaten auch bleiben lassen und die frischen Tomaten mit Haut würfeln und in das Curry geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating