plants . food . mind
plants . food . mind vegan foodblog
  • English

Weihnachtsmenü II

Falls in dem letzten Menüvorschlag für dich noch nicht das Passende dabei war, haben wir hier eine neue Chance deinen Geschmack zu treffen.

Als Vorspeise für unser Weihnachtsmenü gibt es eine bunte Antipasti Platte. Die kannst du perfekt je nach Geschmack bestücken. Ein bisschen frisches Brot dazu und es spricht nichts gegen einen gemütlichen Start in den Abend.

Vorspeise: Antipasti Platte

Im Anschluss haben wir uns etwas ausgesucht, dass man super sogar schon am Tag davor vorbereiten kann und durch das Ziehenlassen und wieder Aufwärmen im Grunde erst so richtig gut wird.

Hauptgericht: Jackfruit in Rotweinsoße

Zu unserer Jackfruit haben wir als bekannte Knödel-Liebhaberinnen natürlich Kartoffelknödel in unser Menü integriert. Auch diese lassen sich gut vorbereiten und bis es ans Kochen geht im Kühlschrank aufbewahren. Für einen noch entspannteren Abend!

Dessert: Tiramisu

Zu einem guten Menü gehört eine fantastische Nachspeise. Und für dieses Menü haben wir uns für Tiramisu entschieden. Es schmeckt jedem und für Kids kann man eine Abwandlung mit Kakao anstatt Kaffee und Amaretto kreieren oder auch ein paar Kirschen unterbringen.

Weihnachtsmenü II

Madeleine
Gericht Hauptgericht, Nachspeise, Vorspeise
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

Antipasti Platte

  • 1 Avocado
  • 1 unbehandelten Limette (Saft & Abrieb der Schale)
  • 1 TL Salz
  • Antipasti
  • 150 g schwarze Oliven
  • 150 g gefüllte Weinblätter
  • 3 eingelegte Artischockenherzen
  • 80 g halbgetrocknete Tomaten
  • 150 g Bohnen in Tomatensoße
  • 4 Maracujas
  • ein paar Physalis
  • 100 g Kirschtomaten

Jackfruit in Rotweinsoße

  • 540 g Jackfruit
  • 280 g Zwiebeln
  • 20 g getrocknete Steinpilze
  • 500 ml Rotwein
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Lorbeerblätter
  • 6 Wacholderbeeren
  • 6 Pimentkörner
  • 4 EL Tomatenmark
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Aprikosenmarmelade (oder Ahornsirup)
  • Salz

Kartoffelknödel

  • 1 kg Kartoffeln
  • 200 g Kartoffelmehl
  • 2 EL Rapsöl
  • 2 TL Salz

Glasierter Rosenkohl mit Pekannüssen

  • 300 g Rosenkohl
  • 3 EL Olivenöl
  • 80 g Pekannüsse
  • 30 g getrocknete Cranberries
  • 4 EL Ahornsirup
  • Salz

Tiramisu

  • 130 g Zucker
  • 225 g Mehl (z.B. Dinkelmehl)
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 1 Schuss Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Apfelessig
  • 250 ml Sprudelwasser
  • 200 g Cashews (über Nacht eingeweicht)
  • 100 ml Pflanzendrink
  • 60 g Ahornsirup
  • 200 g pflanzliche Sahne zum aufschlagen
  • 2 EL Zucker (gestrichen)
  • 150 ml starken Kaffee
  • 3 EL Amaretto
  • 1-2 EL Kakaopulver

Anleitungen
 

Antipasti

  • Avocado mit Limettenabrieb, dem Saft und etwas Salz zu Avocadocreme pürieren.
  • Artischockenherzen und Maracujas halbieren, Tomaten waschen und ggf. halbieren.
  • Die Avocadocreme mit Maracujas sowie restlichem Gemüse und den Antipasti zusammen auf einer großen Platte anrichten. Mit Ciabatta oder italienischem Maisbrot servieren.

Jackfruit in Rotweinsauce

  • Die getrockneten Steinpilze mit 200ml kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten stehen lassen.
  • Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken.
  • 4 EL Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Knoblauch nach 3-4 Minuten dazugeben und mit dünsten.
  • Tomatenmark zu den Zwiebeln geben und anrösten.
  • Die Steinpilze abgießen und das Wasser auffangen. Pilze fein hacken, ebenfalls zu den Zwiebeln geben und 2-3 Minuten mit anbraten.
  • Mit Rotwein ablöschen und auch das Steinpilzwasser dazugeben.
  • Lorbeerblätter, Wacholder, Piment, 1 TL Pfeffer und 1 TL Salz dazugeben und 45 Minuten bei geschlossenem Deckel kochen lassen.
  • Nach 45 Minuten sollten die Pilze und Zwiebeln weich sein. Im Anschluss Lorbeer, Wacholder und Piment wieder rausholen und die Soße fein pürieren.
  • Die Jackfruit abgießen und in die Rotweinsoße geben. 35-40 Minuten in der Soße kochen, bis sie weich ist.
  • Zum Schluss die Aprikosenmarmelade dazugeben und nach Geschmack salzen.

Kartoffelknödel

  • Die Kartoffeln schälen, in gleich große Stücke schneiden und kochen.
  • Wenn die Kartoffeln weich sind, das Kochwasser abgießen und die Kartoffeln noch heiß durch eine Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken.
  • Kartoffelmasse in der Schüssel andrücken und in vier gleiche Teile aufteilen. Einen dieser Teile ausheben und beiseite stellen. Das “freie” Viertel mit Kartoffelmehl auffüllen und das ausgehobene Viertel wieder in die Schüssel geben.
  • Ihr müsst das Kartoffelmehl nicht abwiegen. Das Verhältnis der Kartoffeln zu Kartoffelmehl ist wichtig. Deshalb funktioniert es gut, ¼ der Kartoffelmasse mit Kartoffelmehl aufzufüllen.
  • Öl und Salz hinzugeben und erst mit einen Löffel gut verrühren, dann den Teig kneten bis er weich und glatt ist.
  • Aus dem Teig gleich große Knödel formen.
  • In einem großen Topf Wasser zum kochen bringen und salzen. Die Knödel in das kochende Wasser geben und ziehen lassen.
  • Wenn die Knödel an die Oberfläche schwimmen, je nach der Größe der Knödel noch weitere 3-7 Minuten ziehen lassen.
  • Knödel abgießen und servieren.

Glasierter Rosenkohl mit Pekannüssen

  • Backofen auf 200° vorheizen.
  • Rosenkohl waschen, eventuell vorhandene gelbe Blätter entfernen und halbieren.
  • Ein Blech mit 1 EL Olivenöl bepinseln, den Rosenkohl auf dem Blech verteilen, das restliche Olivenöl darauf verteilen und salzen. 20 Minuten im Backofen rösten.
  • In der Zwischenzeit die Pekannüsse halbieren und in einer Pfanne ohne Öl anrösten. Am Besten, man behält die Nüsse die ganze Zeit im Auge, da sie leicht verbrennen.
  • Wenn der Rosenkohl weich ist, aus dem Ofen nehmen und in eine Schüssel geben. Pekannüsse und Cranberries untermischen.
  • Den Ahornsirup dazugeben und gut unterrühren. Nach Geschmack noch etwas nachsalzen.

Tiramisu

  • Für den Biskuit Mehl, Zucker, Backpulver und Salz miteinander vermischen.
  • Dann Vanilleextrakt, Sprudel und Apfelessig dazu geben und ganz kurz mit dem Schneebesen verrühren. Wenn man zu lange rührt wird der Biskuit nicht so porig und locker. Kleine Klümpchen sind ok.
  • Den Teig nun dünn auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech streichen (der Teig reicht annähernd für ein ganzes Blech) und für ca 15 Minuten bei 180 Ober-/Unterhitze backen.
  • Fertigen Biskuit aus dem Ofen holen und abkühlen lassen. Wenn er nicht mehr so heiß ist, am besten bis zur Verwendung abdecken. Dafür eignet sich auch ein Küchenhandtuch.
  • Nun schon einmal die Kaffee Mischung vorbereiten und starken Kaffee mit 3 EL Amaretto mischen und abkühlen lassen.
  • Die eingeweichten Cashews abtropfen und zusammen mit Pflanzendrink und Ahornsirup in einen Hochleistungsmixer geben und so lange mixen bis eine cremige Masse entstanden ist. Das kann einige Minuten dauern. Die Geduld zahlt sich aber aus.
  • Nun die pflanzliche Sahne mit dem Zucker steif schlagen und vorsichtig unter die Cashew Creme unter heben.
  • Etwas der Creme in eine Auflaufform geben und eine Schicht Biskuit drauf legen. Diese dann mit der Kaffee-Amaretto Mischung tränken und dies wiederholen. Zuletzt sollte oben eine Creme Schicht sein.
  • Das Tiramisu abgedeckt in den Kühlschrank geben und über Nacht oder zumindest ein paar Stunden ziehen lassen und vor dem Servieren mit Hilfe eines Siebs Kakaopulver darüber rieseln lassen. Fertig!

Notizen

Am Besten bereitest Du die Jackfruit einen Tag vorher zu, da sie perfekt ist wenn sie nach dem Kochen die Nacht in der Rotweinsoße verbracht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating